Soziale, kulturelle, interkulturelle Bildung

Soziales Miteinander will Vorgelebt und Nachgeahmt werden. Die Kita ist ein Ort an dem Hilfsbereitschaft und die Übernah-me von Aufgaben und Verantwortung, ein Verständnis von De-mokratie, Mitgefühl, Dankbarkeit, Wertschätzung und Partizipation sowie die Fähigkeit sich entschuldigen zu können und zu verzeihen vermittelt werden. Andere Kulturen, fremde Sprachen, ungewohnte Bräuche lernen wir im offenen Umgang mit den Mitmenschen kennen. In enger Kooperation mit dem DRK treffen sich unsere Kinder mit Flüchtlingskindern zu Ausflügen und zum gemeinsamen Turnen.

Religiöse und ethische Bildung

Wir sind eine konfessionslose Kindertageseinrichtung.
Im Alltag begegnen uns immer wieder Fragen zur Bedeutung von religiösen Bräuchen und Festen. Wir vertreten die Meinung, dass es zur guten Allgemeinbildung gehört, den Hintergrund verschiedener religiöser Aspekte aus dem Umfeld unserer Kinder zu berücksichtigen.


Sprache und Kommunikation

Alltagsintegrierte Sprachbildung

Sprache dient der Verständigung und der Kommunikation. Sie ist ein selbstverständlicher und notwendiger Bestandteil aller alltäglichen Abläufe in der Kindertagesstätte. In diesen alltäglichen Situationen liegt damit ein hohes Potential an sprachfördernden Ressourcen. Sprachbildung in den Alltag zu integrieren bedeutet, sich dieser Möglichkeiten bewusst zu sein und sie gezielt zu nutzen und einzusetzen.
Sprache, Sprechen und Spielen gehören zusammen!
Zuhören, Sprache und Kommunikation findet „immer“ statt!

Eine große Auswahl an frei zugänglichen Büchern ist ein wichtiges Element im Rahmen der alltagsintegrierten Sprachbildung, da sie die sprachliche Entwicklung sowie die Kommunikations- und Konfliktfähigkeit der Kinder unterstützt und fördert. Zudem ist dies ein Bereich zum Entspannen, Ausruhen und zum Stöbern. Um den unterschiedlichen Interessen der Kinder gerecht zu werden, wurde das Bücherangebot kontinuierlich erweitert. In zahlreichen Bilderbüchern erfahren die Kinder alles, was sie situationsorientiert und altersentsprechend interessiert. Zudem werden ihnen Einblicke in verschiedene Bräuche und Traditionen anderer Kulturen gegeben und die Auseinandersetzung mit der Eigenen ermöglicht.
Kinder erwerben ihre Sprache eigenständig und benötigen dazu intensive und ausgedehnte Erfahrungen mit der Sprache und Sprachanreize. Unser Ziel ist es, dass die Kinder das Buch als ihren Freund sehen, der in ihnen die Neugier auf Sprache, Sprechen und Lesen weckt. Des Weiteren fördert die Bilder-buchbetrachtung die Kreativität, die Phantasie, die Konzentration sowie die Akzeptanz und Toleranz der Kinder.
In erster Linie lernt das Kind von Vorbild und Nachahmung. So ist es die Aufgabe des Erziehenden in Wort und Tat, in seinem Umgang mit den Mitmenschen und der Natur, in seinem ganzen Handeln Vorbild zu sein. Eine deutliche, wortreiche und bildhafte Sprache, Lieder, Verse, Fingerspiele und Reime, Fach- und sachgerechtes Benennen aller Dinge, tägliches Erzählen oder Vorlesen und nicht zuletzt Zeit zum Zuhören sind die Voraus-setzung für eine gute sprachliche Entwicklung.


Naturwissenschaftlich- technische Bildung


Bauen und konstruieren, forschen und experimentieren, wachsen und gedeihen, beobachten und ergründen, neugierige Erwachse-ne und neugierige Kinder lernen täglich Erstaunliches.

Mathematische Bildung


Wie groß bin ich? Wie lang ist der Weg? Wie kurz sind drei Minuten? Ganz schön lang, wenn man Zähne putzt, das zeigt uns die Sanduhr! Immer wieder begegnen uns im Alltag Zahlen, Formen, geometrische Figuren, wiederkehrende Ordnung. Die Erzieherin oder die Kinder lenken das Bewusstsein darauf.


Umwelterziehung

Wir gehen regelmäßig in den Wald oder in die Naherholungsgebiete, die Witten uns bietet.
Der Wald ist an einem Tag in der Woche, fast wetterunabhän-gig, unser Spiel- und Erforschungsplatz geworden. Käfer, Bäume, Pflanzen etc. werden von den Kindern beobachtet und erlebt. Wir wollen den Wald hautnah erleben, klettern und balancieren, herumzustöbern und erforschen, aber auch die Ruhe erfahren, die Natur genießen und die Umwelt schützen. Wir er-möglichen den Kindern dadurch hautnah Verantwortung für Na-tur und Umwelt zu übernehmen. Denn nur was die Kinder lieben lernen, werden sie auch schützen wollen.

Musisch- ästhetische Bildung


Der Zugang zu Kunst und Musik ermöglicht den Kindern Ausdrucksformen zu finden, die ihre Persönlichkeit bereichern. Da-zu stehen den Kindern Materialien zur freien Verfügung. Hierbei ist uns wichtig, dass das individuelle Werk gewürdigt wird.


Bewegung

Unsere Kinder sollen die Möglichkeit haben, die Geschicklichkeit und Bewegungsfähigkeit ihres Körpers auszuprobieren und weiter zu entwickeln.
Dazu bieten wir den Kindern täglich die Möglichkeit zur Bewegung beim Spielen im Freien, beim Schaukeln, Klettern, Hüpfen und Balancieren, bei Spaziergängen durch die nahegelegenen Wälder und einmal wöchentlich in der nahegelegenen Turnhalle.


Ernährung
Wir bieten den Kindern täglich eine ausgewogene Ernährung. Die Kinder entscheiden selbst, was und wie viel sie essen möchten.
Frisches Obst und Rohkost werden mindestens 2 ×täglich angeboten. Gelegentlich bereiten wir mit den Kindern gemeinsam Mahlzeiten zu. Natürlich stehen den Kindern uneingeschränkt Getränke zur Verfügung.